Nach der wie immer total überflüssigen Länderspielpause begann der Bundesliga-Alltag für die Borussia mit einem Heimspiel am Freitagabendtermin gegen die Berliner Hertha. Wie gewohnt verletzten sich etliche Borussenspieler im patriotischen Dienst, sodass zum Heimspiel gegen die Hertha eine sehr junge und nicht eingespielte Formation auflief. Umso eingespielter im Bus die Formation mit Ulf Albrecht wieder am Steuer und im Service mit Burkhard Sehr, der sich von einer besten Seite zeigte und den Mitfahrern alle Wünsche förmlich von den Lippen ablas. Recht spät aber rechtzeitig wie an Freitagen üblich dank Feierabendverkehr erreichten wir die Stätte des Spiels. Dort bat sich der "Tollen Truppe" das zu befürchtende zähe Spiel einer nicht eingespielten Dortmunder Elf gegen eine umso mehr eingespielte und ausgesprochen clevere Gästeelf. Wenigstens in der zweiten Halbzeit entwickelte sich, auch "begünstigt" durch den frühen Rückstand, ein rassiges und temporeiches Spiel. Für den gezeigten Einsatz, der vom temperamentvoll mitgehenden Publikum auch honoriert wurde, wurde die blutjunge Borussenelf wenigstens mit einem Punkt belohnt.

 

zurück