100 Jahre Borussia,

heute wird es endlich wahr,

man weiß nicht wo man starten soll,

soviel Dur, aber auch viel Moll,

`56 ging es richtig los,

es war die Zeit der Alfredos,

Niepieklo, Kelbassa, Preißler,

zweimal hintereinander Meister,

„Grau is` alle Theorie, entscheidend is` auf `m Platz“

aus dieser Zeit stammt dieser Satz,

`63 im Europapokal,

da gab`s was, das war nicht normal,

im besten Spiel unserer Geschichte,

die Portugiesen machten wir zunichte,

das 5:0 gegen Lissabon,

Bernd Jung erzählt noch heut` davon.

66 fiel das Wembleytor,

ein viel schön`res kurz zuvor,

an Gott kommt keiner vorbei außer Libuda,

sein Tor aus 40 Metern, halleluja,

nicht zu vergessen Lothar Emmerich,

die linke Klebe, was ein Strich.

69 noch ein Erfolgserlebnis,

der legendäre Hundebiss,

der Schalker Friedel Rausch

lange Zeit schlief auf dem Bauch,

ein Dortmunder Hund biss ihn ins Hinterteil,

das war lustig, das war geil!

Danach ging es steil bergab,

2.Liga, kein Europacup,

23 Jahre lang

Borussia einfach nichts gelang,

`89 kurz vor der Wende,

Nobby Dickel wurd` zur Legende,

er allein rang Bremen nieder,

noch heute gehör`n ihm unsere Lieder.

`92 in Duisburg dann,

man was waren wir nah` dran,

an der Schale schon eine Hand

doch die ging dann ins Schwabenland,

dem Wilfried dem wurd`s zuviel,

nervös verließ er das Spiel,

so ging er entlang der schönen Wedau,

seit jenem Tag die Haare grau,

ein Gutes hat` auch die Geschicht`,

Meister auch die Eintracht nicht,

wie bei Schalke hält dies bis heute,

wir gönnen`s beiden, liebe Leute,

3 Jahre später war`s geschafft,

Borussia holt die Meisterschaft.

`97 gab`s dann die Champions-League,

für immer unser größter Sieg,

dank Lars Rickens Jahrhunderttor,

„Lupfen jetzt“ heut` noch im Ohr,

doch für Borussia ganz normal,

auf Berg folgt immer Tal,

2002 nochmal den Meister gemacht,

hätt` uns fast um die Existenz gebracht

`05 schlug fast die letzte Stund`,

Borussia ganz nah am Abgrund,

Meier hinterließ ein bestelltes Feld,

doch wohin all unser Geld?

Man, was war uns Angst und Bang`

Doch die Rettung uns gelang,

wer zuletzt lacht lacht am Besten,

so schauen wir kurz gen Westen,

heute geht`s dem bösen Nachbarn schlecht,

so jeder kommt zu seinem Recht,

und so versüßt`s uns heut` die Feier

auf Schalke schwebt der Pleitegeier.

2009 neigt sich dem Ende,

Zeit für eine Rückblende,

die schönste Fahrt in diesem Jahr,

gegen Bielefeld ganz klar,

6 Dinger schenkten wir Ihnen ein,

Ostwestfalens Scheißverein,

wir sangen laut „Wie geht das ab!“

und träumten vom Uefa-Cup,

doch eine Woche später der Betrug,

fünf Mann Abseits war`n nicht genug,

Zum Schluss noch zwei Kurzgeschichten,

von denen ich will berichten,

Am 10.10. war kein Spiel,

doch  Dortmund trotzdem unser Ziel,

in Zoo und Borusseum ist es schön

man kann es auf den Bildern seh`n,     

einer war besonders brav,

fiel ganz sanfte in den Schlaf,

doch Namen werden nicht genannt

man hat ihn ja auch so erkannt.

Gegen Karlsruh` einst im Mai,

da war der Walter auch dabei,

das Spiel das hat er glatt verpasst,

verbrachte es im Stadionknast,

doch der Walter nahm`s mit Humor,

Borussia schoss Tor um Tor.